Gewinn für VR-Banken in MV

Gesamtbilanzsumme wuchs um 326 Millionen Euro

Rostock. Trotz schwieriger Rahmenbedingungen: Die Volksbanken und Raiffeisenbanken
in Mecklenburg-Vorpommern verzeichnen ein erfolgreiches Geschäftsjahr. Die neun eigenständigen Volksbanken und Raiffeisenbanken im Land erzielten 2016 ein ordentliches Betriebsergebnis von 47,22 Millionen Euro (0,97 Prozent der Bilanzsumme). Die Gesamtbilanzsumme der Volksbanken und Raiffeisenbanken im Land wuchs um 326 Millionen Euro auf insgesamt 4,87 Milliarden Euro. Das entspricht einem Plus von 7,2 Prozent.

Im Bereich der Kundengelder konnten Zuwächse um 283 Mio. Euro (7,9 Prozent) auf 3,87 Mrd. Euro verbucht werden. Das Kreditvolumen wuchs um 98 Mio. Euro (4,9 Prozent) auf  2,08 Mrd. Euro. Im Jahr 2016 konnten außerdem mehr als 3000 neue Mitglieder und rund 1700 Neukunden gewonnen werden. „Mit dem Geschäftsjahr 2016 sind wir zufrieden und sehen uns auch für die kommenden Jahre gut vorbereitet“, zieht Vorstand Dieter Heidenreich Bilanz. „Auch in Zeiten der Digitalisierung stehen die Volksbanken und Raiffeisenbanken weiterhin für Nachhaltigkeit, Transparenz und Nähe zu den Kunden.“ Die Gesamteinlagen stiegen um 283 Mio. Euro auf 3,87 Mrd. Euro. Das entspricht einem Zuwachs von 7,9 Prozent. Aufgrund des nach wie vor niedrigen Zinsniveaus habe sich der Trend zu kurzfristigen Anlagen weiter verstärkt.  

 

Ostsee-Zeitung | Mantelausgabe M-V

24.02.2017