VR-Banken erhöhen Gewinn

Rostock. Trotz schwieriger Zeiten verzeichnen die Volks- undRaiffeisenbanken (VR) in Mecklenburg-Vorpommern „ein stetiges Wachstum bei Einlagen und Krediten“. So macht u. a. die Niedrigzinsphase Banken und Kunden zu schaffen. Dennoch seien die VR Banken für die kommenden Jahre „gut vorbereitet“, sagte VR-Sprecher Dieter Heidenreich gestern in Rostock. 2015 erzielten die Unternehmen ein Betriebsergebnis von knapp 55 Millionen Euro. Die Zinsen würden so bald nicht wieder steigen – ein Problem besonders für die private Altersvorsorge. Heidenreich: „Vor allem junge Menschen haben es schwer, sich ein ausreichendes finanzielles Polster für das Alter aufzubauen.“ Daher sei es wichtig, bei Geldanlagen auf eine gute Mischung zu achten.

Das Volumen der Kundengelder ist den Angaben zufolge um 181 Millionen Euro auf knapp 3,6 Milliarden Euro gestiegen. Und bei den Krediten sei ein Zuwachs von 134 Millionen auf 1,98 Milliarden Euro zu verzeichnen. Dabei liege der Anteil der langfristigen Kredite – mit einer Laufzeit von mehr als fünf Jahren – bei 90 Prozent. Zwei Drittel aller Kredite seien an Firmenkunden ausgegeben worden. „Gerade im Bereich der Landwirtschaft und der Dienstleistungen hat sich die Wirtschaft im Land sehr gut entwickelt“, sagt VR-Sprecher Manfred Henne.

 

Axel Meyer

Ostsee-Zeitung | Ausgabe M-V

10.03.2016