Pommersche Volksbank schließt Strafzinsen nicht aus

Bankvorstand: „Wir sind kein gallisches Dorf“ / Bestandskunden ausgenommen / Keine Schließung von Filialen geplant

Auszug aus der Pressemitteilung

von Benjamin Fischer

Obwohl die Volksbank im vergangenen Jahr 1700 neue Kunden hinzugewonnen hat, ist der Bilanzgewinn von 821 000 Euro im Jahr 2015 leicht auf 810 000 Euro gefallen. Das von der Bank verwaltete Vermögen der Kunden kletterte auf knapp über eine Milliarde Euro. Das Kreditvolumen stieg im Jahr 2016 um 50 Millionen Euro auf insgesamt 342 Millionen.

Angesichts der anhaltenden Niedrigzinsphase raten derzeit fast alle Banken den Kunden dazu, ihr Geld breiter anzulegen, als es auf einem klassischen Sparbuch oder einem Tagesgeldkonto zu parken, wofür es so gut wie keine nennenswerten Zinsen mehr gibt. Um höhere Renditen zu erlangen sei laut Wangemann ein ausgewogener Mix nötig. Allerdings müssten die Kunden etwas risikofreudiger sein als in der Vergangenheit.

 

Ostsee-Zeitung | Ausgabe Grimmen

20.03.2017