Über 30 Jahre alter Spielplatz in Prohn wurde aufgepeppt

Pommersche Volksbank investierte 9000 Euro für neue und sichere Spielgeräte

Die Erstklässler Hortkinder Maximilian Engelbrecht, Elina Kuven, Finley Ohm, Sean Kneisel und Bastian Paul Gaffrey (v.l.) sind begeistert vom neuen Spielplatz in der Prohner Ringstraße. Foto: Ines Sommer

Prohn. Nicht nur bunte Luftballons wiesen den Weg, auch der Kinder-Trubel führte gestern Nachmittag direkt in die Prohner Ringstraße. Dort weihten die Mädchen und Jungen des benachbarten Hortes den neuen Spielplatz ein. Klettern, rutschen, wippen, drehen – alles kein Problem mehr mit den neuen Geräten.

Im Rahmen der Aktion „Spielen, aber sicher“ hatte die Pommersche Volksbank den Prohner Spielplatz in den letzten Monaten umfangreich saniert. Für Projektierung und Aufbau von Kletterturm, Rutsche, verschiedenen Wippen und Kletterstangen sorgte Reyk Sattler von der Firma Freuraummanagement aus Greifswald.

„Vielen öffentlichen Trägern fehlt das Geld, Spielgeräte zu erneuern. Genau da setzt unsere Aktion an, und als regional verwurzeltes Unternehmen helfen wir“, sagte Michael Arndt, Leiter der Privatkundenbank. Sabine Richter aus der Prohner Geschäftsstelle der Volksbank konnte sich noch genau erinnern, dass es diesen Spielplatz schon Anfang der 80er-Jahre  gab.

Bürgermeister Peter Messing (parteilos) freute sich, dass nun auch der dritte Spielplatz in Prohn auf Vordermann gebracht wurde. Und was gefällt Max, Finley, Elina und Co. am besten? „Alles ist toll“, rufen die Erstklässler und toben eilig davon – ans nächste Gerät.

9000 Euro hat die Bank in den neuen Spielplatz gesteckt. Landesweit werden seit Beginn der Aktion 2009 jährlich rund 75 000 Euro in die Sanierung von Spielplätzen investiert.


iso

Ostsee-Zeitung | Ausgabe Stralsund

10.11.2016