Fünf Schüler räumen ersten Preis ab

Bergen (OZ) - Bereits zum siebten Mal richtete der Kunstfachbereich des Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasiums unter Leitung von Kunstlehrerin Ines Sodmann jetzt seine Kunstolympiade aus.

Erhielt den Publikumspreis:

Jette Buttgereit aus der zehnten Klasse.

 

Foto: Uwe Driest

Angesichts des nahenden 100. Geburtstags der Schule im kommenden Jahr lautete das Thema „Fest, Feier, Spiel, Tanz . . . Lebensfreude“.

Einen Tag lang arbeiteten die siebten bis elften Klassen in der schuleigenen Werkstatt und präsentierten das Resultat beim anschließenden Kunstfest der Öffentlichkeit. Und einer sechsköpfigen Jury mit den Galeristen Susanne Burmester und Knut Hartwich, den Künstlern Bernhard Misgajski und Walter Goes sowie Sebastian Will und Björn Hinze (La Grange).

Die ersten Preise erhielten Nele Thesenvitz (7. Klasse), Anna-Lena Krüger (8. Klasse), Anna Ridder (9. Klasse), Verena Masuch (10. Klasse) sowie Ven Elilram Sinnaiha (11. Klasse). Den Publikumspreis räumte Jette Buttgereit ebenfalls aus der zehnten Klasse ab.

Die Gewinner-Exponate werden ab Mai des nächsten Jahres im Geburtshaus des Namenspaten der Schule in Groß Schoritz gehängt und die Preisträger zum künstlerischen Sommerkurs des Landes delegiert.

Dorthin fuhr im Vorjahr Lili Dinh Thi, die gleich zweimal siegte und heute an der Rostocker Designakademie studiert. Der Kunstfachbereich stellt zudem Schüler-Plakate der elften Klassen zum Thema „Wir und das Klima“ in der Pommerschen Volksbank aus. Das Projekt wurde durch den Präsidenten der Akademie der Künste, Klaus Staeck, eingeführt.

Schließlich absolvieren die Gymnasiasten noch ein dreitägiges Projekt im La Grange zum Thema „100 Jahre — 100 Sichten“. „Die dabei entstehenden 100 Bilder in der Größe von 40 mal 40 Zentimetern sollen später im Bergener Stadtraum ausgestellt werden“, sagte Schirmherrin und Bürgermeisterin Andrea Köster zu.

Uwe Driest

 

Ostsee-Zeitung | Ausgabe Rügen

14.11.2012