Volks- und Raiffeisenbanken in MV:

Einlagen und Kredite wachsen

Rostock (OZ) - Die elf Volks- und Raiffeisenbanken in Mecklenburg-Vorpommern verzeichnen ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2011. 

Das Betriebsergebnis betrage 42,4 Millionen Euro, informierten die Banken gestern in Rostock. Bei den Kundengeldern verzeichneten sie Zuwächse von 28 Millionen Euro um 0,9 Prozent auf 3,02 Milliarden Euro. Das Kreditvolumen nahm um 75 Millionen Euro (plus 5,1 Prozent) auf 1,56 Milliarden Euro zu. Die gesamte Bilanzsumme wuchs um über 135 Millionen Euro auf 3,81 Milliarden Euro (plus 3,7 Prozent).

Der Trend zu kurzfristigen Anlagen hielt 2011 unvermindert an. Die sichere Geldanlage sei für die Kunden „wichtiger als die Jagd nach riskanten Spitzenrenditen“, bilanzierte Bankdirektor Uwe Gutzmann von der Volks- und Raiffeisenbank Wismar.

Das Kreditwachstum entfiel wie in den Vorjahren ausschließlich auf die langfristigen Kredite. Die Entwicklung belege, dass „unsere Kreditgenossenschaften ihre Kunden nachhaltig mit Krediten begleiten und somit am unerwarteten Wirtschaftswachstum des vergangenen Jahres einen großen Anteil haben“, erklärte Bankdirektor Manfred Henne von der Volksbank Demmin. Das individuelle Kreditgeschäft stehe im Vordergrund. 

 

Ostsee-Zeitung | Ausgabe M-V

Freitag. 17. Februar 2012