Volksbanken von Schuldenkrise unbeeindruckt

Berlin (OZ) - Die Volks- und Raiffeisenbanken haben die europäische Schuldenkrise vergleichsweise gut überstanden. Die Abschreibungen auf Wertpapiere erhöhten sich im Vorjahr von 344 auf 923 Millionen Euro, vor allem wegen griechischer und anderer europäischer Staatsanleihen. Angesichts der Bilanzsumme von 729,3 Milliarden Euro (+3,2 Prozent) ist der Wert aber gering. Wie der Bundesverband der Volks- und Raiffeisenbanken gestern in Berlin mitteilte, lag der Überschuss nach Steuern bei drei Milliarden Euro und damit rund 200 Millionen Euro niedriger als im Rekordjahr 2010.

Gleichzeitig vertrauten die Kunden den VR-Banken mehr Geld an. Auf Tages-, Festgeld- und Sparkonten lagen im Dezember 2011 rund 524 Milliarden Euro, 3,4 Prozent mehr als ein Jahr zuvor.

Verbandspräsident Uwe Fröhlich sprach von einem hervorragenden Ergebnis. Erfreut zeigte er sich darüber, dass mehr Bürger Anteile an den Genossenschaftsbanken kauften. 2011 kamen demnach 313 000 Mitglieder hinzu, ihre Zahl überschritt erstmals 17 Millionen. 

 

Ostsee-Zeitung | Ausgabe M-V

Dienstag, 13.03.2012