VR-Banken in MV im fünften Jahr auf Erfolgskurs

Uwe Gutzmann, Volks- und Raiffeisenbank Wismar.

Foto: privat

Rostock (OZ) - Die niedrigen Zinsen befeuern weiter den Immobilienkauf in Mecklenburg-Vorpommern. Die Volks- und Raiffeisenbanken haben im vergangenen Jahr einen Zuwachs von rund 25 Millionen Euro bei den privaten Wohnungsbaukrediten verzeichnet. „Investiert wird sowohl in städtische Immobilien als auch auf dem Land, sogar in abgelegenen Dörfern“, berichtet Manfred Henne, Bankdirektor in Demmin. Insgesamt habe 2012 das Kreditvolumen in diesem Bereich bei 445 Millionen Euro gelegen.

Die Bilanz der elf Volks- und Raiffeisenbanken in MV für das vergangene Geschäftsjahr weist gute Ergebnisse auf: So ist das sogenannte ordentliche Betriebsergebnis um 25 Prozent auf insgesamt 53 Millionen Euro gestiegen. Auch bei den Kundengeldern hat es Zuwächse gegeben. Die haben es am Jahresende auf eine Gesamtsumme von rund 3,16 Milliarden Euro gebracht. Das ist ein Plus von 5,1 Prozent. Auch das Kreditvolumen hat deutlich zugelegt — um 99 Millionen Euro auf insgesamt 4,07 Milliarden Euro.

Wie Uwe Gutzmann, Direktor der Volks- und Raiffeisenbank Wismar, informiert, sind neben dem privaten Wohnungsbau viele Investitionen in der Landwirtschaft und im Bereich der erneuerbaren Energien finanziell begleitet worden. Angesichts steigender Strom- und Heizungskosten würden die Menschen in Mecklenburg-Vorpommern verstärkt die energetische Sanierung ihrer Häuser vorantreiben. „Und in der Landwirtschaft werden hauptsächlich Kredite für Technik, wie Maschinen und Bewässerungsanlagen, aufgenommen und für Ackerland“, ergänzt Manfred Henne. Der Hektarpreis für Ackerland liege im Nordosten derzeit bei etwa 25 000 Euro.

Mit dem überaus erfolgreichen Abschluss 2012 haben die Volks- und Raiffeisenbanken in MV das fünfte Jahr in Folge ein kontinuierliches Wachstum verzeichnet. Erstmals ist bei der gesamten Bilanzsumme die 4 Milliarden-Grenze überschritten worden (4,07 Milliarden). „Und das in einem Jahr, in dem es für Bankgeschäfte nicht einfach war“, betont Gutzmann. Doch: Neben den steigenden Kundeneinlagen und Kreditvolumen sind auch viele neue Kunden zu den VR-Banken gekommen. Zurzeit werden in den insgesamt 125 Haupt- und Zweigstellen 307 000 Menschen aus MV betreut — das sind rund 10 000 mehr als 2011. Und auch in diesem Jahr soll der Erfolgskurs anhalten — auch dank vieler Projekte im Bereich der erneuerbaren Energien.

Kerstin Schröder

 

Ostsee-Zeitung | Ausgabe Wismar (Mantel)

13.02.2013