Fürs Hospiz gereizt und gestochen

Pommersche Volksbank spendet Erlös aus Skat-Turnier

Jan Stock von der Pommerschen Volksbank präsentiert die Spende Foto: Jörg Mattern

Stralsund. Endspurt bei der OZ-Weihnachtsaktion: Die letzte Spendenwoche bei „Helfen bringt Freude“ ist angebrochen. Dank der überwältigenden Spendenbereitschaft der  OZ-Leser beträgt der aktuelle Stand auf dem Spendenkonto 55 729 Euro.

Damit sind wir gemeinsam dem Ziel näher gekommen, die Terrassen der acht Pflegezimmer des geplanten Hospiz-NeubausaufdemGelände der Wohlfahrtseinrichtungen barrierefrei, krankengerecht und zum Wohlfühlen einzurichten. Die Zimmer, in denen sterbenskranke Menschen in ihren letzten Lebenstagen aufopferungsvoll gepflegt werden, sollen alle nach Süden ausgerichtet sein. So lassen sich auch vom Krankenbett aus Licht, Luft und Sonne genießen. Dazu wird unter anderem für jede Terrasse ein effektiver Sonnenschutz benötigt.

Unter den zahlreichen Spendern ist wie in jedem Jahr auch die Pommersche Volksbank. Zum fünften Mal hat die Bank in diesem Advent ihre Stralsunder Genossenschaftsmitglieder zum Weihnachtsskat-Turniereingeladen. 30 Mitspieler sind der Einladung gefolgt und haben für den guten Zweck gereizt, gedrückt und gestochen. Selbst wer verlor, war nicht traurig,  denn die 50 Cent pro verlorenem Spiel flossen ebenfalls in die Spendenkasse.

Wie Jan Stock, Sprecher der Pommerschen Volksbank, berichtete, kamen auf diese Weise zusammen mit den Startgebühren über 200 Euro zusammen. Die Bank stockte den Betrag auf 400 Euro auf und spendete ihn der OZ-Weihnachtsaktion.

jm

 

Ostsee-Zeitung | Ausgabe Stralsund

19.12.2016