„Es muss nicht immer der Dresdner sein“

Qualitätsprüfer Michael Isensee von der IQ Back ist von den regionalen Stollen begeistert

Zwei Drittel wurden mit „Sehr Gut“ bewertet

Auszug aus der Pressemitteilung

Prüfer Michael Isensee von der IQ Back (l.) und Innungsobermeister Maik Bartelt nahmen die Stollen unter die Lupe. FOTO: WENKE BÜSSOW–KRÄMER

Von Wenke Büssow-Krämer

Stralsund. Auch wenn die Kreativität der Stollenbäcker längst keine Grenzen mehr kennt, macht zumindest der Feinschmecker beim Kauf keine Experimente. Bärbel Dietrich weiß,  wem sie ihr Vertrauen schenkt. „Gerade wenn man wie ich auf die Inhaltsstoffe achten muss, kauft man lieber beim Bäcker, als im Supermarkt“, meint die Stralsunderin, die gestern die Gelegenheit nutzte, um bei der Stollenprüfung in der Volksbank eine neue Lieblingssorte zu entdecken.

So wie sie nutzten viele Besucher die Chance, sich von der Vielfalt der Bäckereien zu  überzeugen. Christa Henk kam erstmals zum Naschen. „Toll ist hier auch, dass man direkt mit den Bäckern ins Gespräche kommen kann“, so die Stralsunderin.

Das nutzen natürlich auch die Bäcker, wie Ralf Schuba. „Wir wissen, dass der Mohnstollen zumindest bei uns am gefragtesten ist“, sagt der Bäcker und verrät auch gleich, worauf bei der Verarbeitung zu achten ist. „Bei uns wird der Mohn durch glatte Edelstahlwalzen  gepresst. Beim Mahlen in einer Kaffeemühle würde er zu warm werden und an Qualität  einbüßen“, so Schuba ...

 

Ostsee-Zeitung | Ausgabe Rügen

30.11.2016