Änderungen der "Sonderbedingungen für das Online-Banking" zum 14.09.2019

Unser Online-Banking bietet Ihnen viel Flexibilität bei der Abwicklung Ihrer finanziellen Anliegen. Wir legen zudem großen Wert darauf, dass Ihr Online-Banking mit unserer Bank auf höchstem Sicherheitsniveau erfolgt. Dies sind auch in Zukunft zwei unserer wichtigsten Anliegen, wenn am 14. September 2019 neue gesetzliche Bestimmungen für die Erbringung von Zahlungsdiensten im Online-Banking in Kraft treten. Diese haben ihren Ursprung in europäischen Vorgaben der Zweiten EU-Zahlungsdiensterichtlinie. Sie dienen der Schaffung einheitlicher Standards für die Sicherheit elektronischer Zahlungen.

Deshalb ändern wir mit Wirkung zum 14. September 2019 die „Sonderbedingungen für das Online-Banking“. Einen Überblick über die wesentlichen Neuregelungen finden Sie in der anliegenden Erläuterungen. Die neue Textfassung der geänderten Sonderbedingungen ist ebenfalls als Anlage beigefügt.

Leichtere Nutzung der VR-BankingApp durch die Gerätebindung

Durch die Gerätebindung verknüpfen Sie die VR-BankingApp mit Ihrem VR-NetKey. Damit entfällt die Notwendigkeit, mindestens alle 90 Tage bei der Anmeldung in der VR-BankingApp eine TAN einzugeben.5 Denn durch die Gerätebindung wird eine starke Kundenauthentifizierung erreicht, die seit dem 14. September 2019 aufgrund des Inkrafttretens der neuen Zahlungsdiensterichtlinie PSD2 Pflicht ist.

Schritt 1: VR-BankingApp öffnen

Schritt 1: VR-BankingApp öffnen

Zur Herstellung der Gerätebindung öffnen Sie bitte die VR-BankingApp. Es erscheint ein entsprechender Hinweis und Sie können die Gerätebindung sofort mit Eingabe einer TAN vornehmen. Alternativ lässt sich dieser Prozess über die Einstellungen durchführen.

Sofern Sie bereits die Funktionen Kwitt und/oder VR-mobileCash verwenden, ist die Gerätebindung bereits erfolgt. Sie müssen in diesem Fall nichts unternehmen.

Schritt 2: Alternative Möglichkeit in den Einstellungen

Schritt 2: Alternative Möglichkeit in den Einstellungen

Bitte öffnen Sie in der Navigation der VR-BankingApp den Bereich "Einstellungen". Unter "Allgemein / Gerät registrieren" können Sie alternativ den Prozess der Gerätebindung durchführen.

Schritt 3: TAN-Verfahren benötigt

Schritt 3: TAN-Verfahren benötigt

Um die Gerätebindung herzustellen, benötigen Sie eines unserer TAN-Verfahren: Sm@rt-TAN-Verfahren, TAN-App VR-SecureGo oder mobileTAN.

Nach erfolgreicher Gerätebindung wird Ihnen die Startseite (Kontenübersicht oder Dashboard) angezeigt.

Häufige Fragen zur Gerätebindung

Woran erkenne ich, ob eine Gerätebindung hergestellt wurde?

Im Fall einer bereits hergestellten Gerätebindung erscheint die App-ID im Impressum der VR-BankingApp (siehe Abbildung). Zudem ist in den Einstellungen der Menüpunkt "Gerät registrieren" nicht mehr verfügbar.

Erkennung,ob eine Gerätebindung hergestellt wurde
Welchen Vorteil hat die Gerätebindung?

Mit der PSD2 wurden die Anforderungen an die Authentifizierung der Kunden bei Zahlungen verschärft. D.h. beim Log-in im Online-Banking und in der VR-BankingApp sowie bei Zahlungen und beim Abruf von Umsatzinformationen müssen Sie sich in der Regel mit zwei voneinander unabhängigen Faktoren im Sinne einer sogenannten starken Kundenauthentifizierung legitimieren.5

Mit der Herstellung der Gerätebindung wird die geforderte sogenannte starke Kundenauthentifizierung erreicht. Damit entfällt sowohl beim Log-in in die VR-BankingApp als auch beim Log-in im Online-Banking (mindestens alle 90 Tage) die Notwendigkeit einer TAN-Eingabe. Grund: Das System speichert Ihre Anmeldung in die VR-BankingApp. Durch die eingerichtete Gerätebindung wird die gemäß PSD2 geforderte starke Kundenauthentifizierung registriert.

Was passiert mit der Gerätebindung bei Nutzung eines neuen Smartphones?

In diesem Fall müssen Sie die Gerätebindung erneut herstellen.

Wie kann ich die Gerätebindung wieder aufheben?

Über die Navigation der VR-BankingApp im Bereich "Einstellungen / Funktionen zurücksetzten" können Sie die Gerätebindung wieder auflösen.

Aufhebung der Gerätebindung

 

 

Wie bereits mit Ihnen in Nummer 1 Absatz 2 unserer Allgemeinen Geschäftsbedingungen vereinbart, gilt Ihre Zustimmung zu den Änderungen der  Sonderbedingungen für das Online-Banking“ als erteilt, wenn Sie uns Ihre Ablehnung nicht vor dem 14. September 2019 anzeigen. Sie können die von diesen Änderungen betroffene Vereinbarung über die Nutzung des Online-Banking auch kostenfrei und fristlos vor dem 14. September 2019 kündigen.