Immobilienfinanzierung

Baufinanzierung Vorpommern-Rügen

Mit unserer Immobilienfinanzierung kommen Sie schneller in die eigenen vier Wände. Nutzen Sie ganz bequem unsere Online-Anfrage und wählen Sie aus dem Konditionsangebot die für Sie passende Finanzierung.

Ihre Immobilienfinanzierung im Überblick

Flexibel finanzieren

Planen Sie Ihre Immobilienfinanzierung ganz nach Ihren Wünschen durch individuelle Laufzeiten und Sollzinsen, Sondertilgungsoptionen und Veränderungen der Tilgungsrate. Profitieren Sie durch verschiedene Förderprogramme zudem von finanzieller Unterstützung vom Staat. Wir beraten Sie gerne umfassend, um das für Sie passende Finanzierungsangebot zu erstellen.

Ihre Vorteile mit unserer Immobilienfinanzierung

  • Auswahl individueller Konditionen und Laufzeit
  • Je höher Ihre Tilgung, desto weniger Sollzinsen zahlen Sie
  • Planungssicherheit durch gleich bleibende Raten
  • Option auf Sondertilgungen
  • Finanzielle Unterstützung durch staatliche Fördermittel
  • Direkte und einfache Online-Anfrage
  • Ganzheitliche Beratung rund um Ihre Finanzierung

Konditionen

Niedrigzinsphase nutzen

Sichern Sie sich jetzt in der Niedrigzinsphase langfristig die niedrigen Sollzinsen. Das gibt Ihnen zum einen Planungssicherheit, zum anderen können Sie so Ihren Tilgungsanteil erhöhen. Damit reduzieren Sie Ihre Restschuld noch schneller und sparen wiederum Darlehenszinsen.

Bauzinsen aktuell

Ihr persönliches Angebot unter Berücksichtigung der aktuellen Bauzinsen

Rechner

Miete-/Kauf-Vergleichsrechner

Geben Sie einfach Ihre derzeitige monatliche Kaltmiete sowie Ihr zur Verfügung stehendes Eigenkapital an und unser Rechner zeigt Ihnen, ob sich die Finanzierung einer eigenen Immobilie für Sie rechnet.

Budgetrechner

Haben Sie sich für die Finanzierung einer eigenen Immobilie entschieden, stellt sich die Frage, wie teuer das neue Eigenheim sein darf. Mit unserem Budgetrechner ermitteln Sie, wie viel Sie sich leisten können.

Nebenkostenrechner

Wenn Sie eine Immobilie finanzieren möchten, sollten Sie vor allem auch an die Nebenkosten denken. Die Kosten für Notar, Makler und Grundbuch etc. können schnell rund 15 Prozent des Kaufpreises ausmachen. Mit unserem Nebenkostenrechner können Sie richtig kalkulieren.

Immobilienfinanzierung
Immobilienfinanzierung

Noch Fragen?

Wir sind natürlich gerne für Sie da, wenn Sie noch Fragen haben, Unterstützung bei einer Online-Anfrage wünschen oder lieber einen Termin vereinbaren möchten.

Häufige Fragen zur Immobilienfinanzierung

Wie finde ich die richtige Immobilie?

Haus oder Wohnung
Die Entscheidung zwischen einem Haus oder einer Wohnung hängt vor allem von Ihrer persönlichen Lebenssituation ab. Ein Haus gewährt mehr Freiraum, bringt aber auch eine Menge Arbeit mit sich. Der Pflegeaufwand für eine Wohnung ist zwar geringer als für ein Haus, doch dafür müssen Sie sich in der Regel mit einer Eigentümergemeinschaft arrangieren.

Stadt oder Land
Familie und Beruf haben meist Einfluss auf die Entscheidung darüber, ob Sie lieber in der Stadt oder auf dem Land wohnen möchten.

Neubau oder gebrauchte Immobilie
Gebrauchte Immobilien sind zwar oft preisgünstiger als Neubauten, doch sind hier häufig noch Modernisierungsmaßnahmen notwendig. Vor dem Kauf überprüft am besten ein Experte die Bausubstanz auf versteckte Mängel. Lassen Sie sich zudem beim Kauf einer Eigentumswohnung Protokolle der Eigentümerversammlungen und Handwerkerrechnungen der vergangenen Jahre zeigen, um den Zustand der Wohnung besser bewerten zu können.

Worauf muss ich beim Kauf einer Immobilie achten?

Bevor Sie einen Kaufvertrag unterzeichnen, sollten Sie folgende Unterlagen prüfen:

  • Grundbuch: Gibt es Wege- oder Vorverkaufsrechte oder andere Belastungen?
  • Baulastenverzeichnis: Wie ist die Bebaubarkeit des Grundstücks?
  • Liegenschaftskataster: Wie sind die Grundstücksgrenzen?
  • Altlastenverzeichnis: Ist das Grundstück belastet, zum Beispiel durch Bodengifte?

Ein Notar unterstützt Sie zudem bei der rechtlichen Abwicklung Ihres Kaufvertrags. Er überprüft die Einträge im Grundbuch und bereitet den Kaufvertrag vor. Lassen Sie diesen vor Unterschrift von einem Anwalt prüfen, damit eventuell vor der Übergabe der Immobilie zu beseitigende Mängel festgehalten werden. Bis zur endgültigen Eintragung ins Grundbuch veranlasst der Notar eine Auflassungsvormerkung. Diese schützt Sie vor nachträglichen, nicht abgesprochenen Änderungen. Erst nach erfolgter Eintragung sind Sie der neue Eigentümer. 

Worauf muss ich bei der Besichtigung einer Immobilie achten?

Besichtigen Sie nach Plan:

  • Lassen Sie sich vor der Besichtigung den Grundriss zuschicken.
  • Notieren Sie sich, was Sie untersuchen und welche Fragen Sie dem Verkäufer stellen wollen.
  • Gehen Sie strukturiert vor, zum Beispiel von außen nach innen und vom Keller zum Dachstuhl.
  • Denken Sie bei Eigentumswohnungen auch an das gemeinschaftliche Eigentum wie Tiefgarage oder Vorgarten.
  • Lassen Sie sich den Gebäude-Energieausweis zeigen.
Wozu benötige ich einen Gebäude-Energieausweis?

Funktion des Energieausweises
Immobilienbesitzer sollen mit einem Energieausweis motiviert werden, durch Modernisierungen den Wert ihres Gebäudes zu steigern. Käufer und Mieter können mit einem Energieausweis die Energie-Effizienz einer Immobilie bundesweit einheitlich beurteilen.

Pflicht zum Energieausweis
Die Energie-Einsparverordnung (EnEV) besagt, dass Hauseigentümer von Wohngebäuden bis einschließlich Baujahr 1965 Mietern oder Käufern einen Energieausweis vorlegen müssen. Auf Verlangen müssen alle Eigentümer auch bei jüngeren Gebäuden einen Energieausweis vorlegen.

Zwei Varianten des Energieausweises

  • Bedarfsorientierter Ausweis: auf Grundlage des Energieträgers und des Zustandes von Gebäude und Heizung
  • Verbrauchsorientierter Ausweis: auf Grundlage des Energieverbrauchs der vergangenen drei Jahre

Während Häuser bis Baujahr 1977 einen Bedarfsausweis benötigen, besteht bei Häusern ab Baujahr 1977 die Wahlfreiheit zwischen beiden Varianten des Energieausweises.

Gültigkeit und Kosten
Ein Energie-Ausweis ist zehn Jahre gültig und wird nur von Fachleuten ausgestellt, zum Beispiel von Architekten, bestimmten Handwerkern oder Ingenieuren. Da der Gesetzgeber keine Vorgaben zu den Kosten gibt, wird der Preis zwischen Aussteller und Auftraggeber frei verhandelt. Entscheidend sind die Gebäudegröße und der für die Datenerhebung erforderliche Zeitaufwand.

Welche Unterlagen benötige ich für ein Finanzierungsgespräch?

Es ist für alle Beteiligten immer einfacher, wenn Sie bereits alle notwendigen Unterlagen zusammengestellt haben. Idealerweise haben Sie von den Unterlagen bereits Kopien erstellt, die Sie Ihrem Berater aushändigen können.
Folgende Unterlagen benötigen Sie:

  • gültiger Personalausweis oder Reisepass,
  • die letzten drei Gehaltsabrechnungen,
  • sofern andere Einkünfte durch beispielsweise Vermietung oder Verpachtung vorliegen, gegebenenfalls die letzte vorliegende Steuererklärung oder den letzten vorliegenden Steuerbescheid,
  • Grundbuchauszug, Verkehrswertschätzung, Lageplan, Nachweis über Eigenmittel und Versicherung, Aufstellung der eigenen Einnahmen und Ausgaben,
  • Baugenehmigung, Baupläne und -beschreibung, Verträge mit Architekten bzw. Handwerkern etc. und
  • Fotos vom Objekt.
Die genauen Informationen, welche Unterlagen notwendig sind, teilen wir Ihnen im persönlichen Beratungsgespräch mit.

Baufinanzierung Vorpommern-Rügen

Mit uns entspannt ins eigene Heim

Mit der Baufinanzierung müssen Sie sich beschäftigen, wenn Sie einen Neubau planen, eine Immobilie erwerben wollen oder einen Umbau anstreben. Die Pommersche Volksbank eG hilft Ihnen dabei, sich einen optimalen Überblick über sämtliche Themengebiete rund um die Baufinanzierung zu verschaffen.

  • Baufinanzierung Stralsund, Grimmen, Rügen, Ribnitz-Damgarten

Für eine attraktive Baufinanzierung sind einige Angaben notwendig. Besitzen Sie einen Bausparvertrag, welchen Sie zur Finanzierung einsetzen? Haben Sie auszahlungsreife Versicherungsverträge?

Auch die Renten- oder Lebensversicherung werden häufig als eine Form der Baufinanzierung beigebracht. Im Einzelfall prüfen wir, welche finanziellen Möglichkeiten Ihrerseits vorliegen und ob diese aufgrund von Steuerabschlägen oder Risikobeiträgen noch attraktiv sind.

Ihre Checkliste für eine Immobilienfinanzierung Vorpommern-Rügen

Umsichtige Planung und vorausschauendes Denken ist die Grundlage für eine solide Finanzierung. Wir stehen Ihnen zur Seite, um den Ablauf der Baufinanzierung reibungslos zu gestalten. Mit unserer Checkliste zur Immobilienfinanzierung beantworten wir die wichtigsten Fragen, damit Sie gut vorbereitet jeden Schritt der Baufinanzierung umsetzen.

1. Wie viel Haus kann ich mir leisten?

Ihnen gefällt ein bestehendes Wohnobjekt? Sie träumen von einem modernen Neubau oder möchten Ihr bestehendes Heim sanieren? Dann überlegen Sie zuerst, was Sie sich leisten können. Nicht jeder Wunsch nach einem Traumhaus ist realistisch.

Gehen Sie pragmatisch an die Angelegenheit heran. Versuchen Sie anhand Ihrer Einkünfte den Rahmen zu stecken, der Ihnen wirklich für die Finanzierung Ihrer Immobilie zur Verfügung steht. Ziehen Sie Ihren Einnahmen die laufenden monatlichen Ausgaben ab. Dazu gehören unter anderem:

 

  • Lebenshaltungskosten
  • Wohnungsnebenkosten
  • Versicherungen
  • Rundfunk/Fernsehen
  • Kosten für das eigene Fahrzeug
  • bestehende Kreditraten
  • Aufwendungen für die Altersvorsorge  

 

Aus der Differenz der Einnahmen und Ausgaben ergibt sich Ihr verfügbares Einkommen zur Baufinanzierung. Die monatliche Kreditrate zur Immobilienfinanzierung sollte nicht höher als 40 % des Nettoeinkommens betragen.

Beachten Sie, dass auch Kaufnebenkosten bei der Baufinanzierung eine Rolle spielen. Für eine optimale Immobilienfinanzierung sollten Sie alle Kosten direkt ausrechnen und mit Eigenkapital finanzieren können. Wir stellen Ihnen dafür einen Rechner für die Gesamtkosten beim Immobilienkauf zur Verfügung. Sie wünschen eine Baufinanzierung oder einen Hauskauf ohne Eigenkapital? Gerne berücksichtigen wir Ihre aktuelle Situation und beraten Sie individuell.

2. Wie ermittle ich meinen Finanzierungsbedarf?

Ihre Baufinanzierung setzt sich aus Einzelposten zusammen. Je nach Vorhaben (Neubau, Kauf einer Immobilie oder Sanierung) sind dies der Kaufpreis oder die Baukosten. Dazu kommen sämtliche Nebenkosten, Notar- und Grundbuchkosten und eventuelle Maklergebühren.

Tragen Sie alle Kostenpunkte zusammen. Schätzen Sie bei nicht vorhandenen Angaben lieber großzügig. Eine eventuelle Nachfinanzierung könnte teuer werden. Entsprechend dem Fortschritt wird dann der Kredit ausgezahlt. Je nach Dauer der Baumaßnahmen oder Zeit bis zum Kauf der gewünschten Immobilie sollten Sie Bereitstellungszinsen einplanen. Sprechen Sie darüber auch gerne mit Ihrem persönlichen Berater, um über alle Fristen informiert zu sein. 

3. Welche Förderungen kann ich beantragen?

Für den Bau eines Hauses oder der Finanzierung einer bestehenden Immobilie stellt Ihnen die KfW unterschiedliche Fördermöglichkeiten zur Verfügung. Dabei stehen energieeffiziente Maßnahmen im Mittelpunkt. Beispielsweise die Sanierung eines Altbaus mit einer neuen Heizanlage oder der Bau eines KfW-Effizienzhauses.

Gerne beraten wir Sie, welche Fördermittel für Ihre individuellen Zwecke passend sind. Auch die Kombination eines KfW Kredites mit einer Baufinanzierung ist möglich. Das KfW Darlehen wird dabei mit einem zinsgünstigen Zinssatz, Ihrem Eigenkapital und dem Darlehen vereint. Die Beantragung eines KfW Kredites erfolgt über uns.

4. Wie viel Eigenkapital beim Hauskauf notwendig oder Kredit ohne Eigenkapital möglich?

Gerne können Sie einen Termin vereinbaren, um eine Immobilienfinanzierung ohne Eigenkapital zu besprechen. Idealerweise sollten Sie mit Ihrem Eigenkapital die Kaufnebenkosten bei der Baufinanzierung abdecken. Dazu gehören die Grunderwerbssteuer, die Notar- und Grundbuchkosten sowie eventuelle Maklergebühren. Mit unserem Notar- und Grundbuchkostenrechner können Sie die anfallenden Nebenkosten ausrechnen.

Sie haben mehr Erspartes und möchten dieses umsichtig einsetzen? Ihre Reserven können zu einer Reduzierung des Zinssatzes beitragen. Planen Sie aber immer zusätzliches Eigenkapital als Rücklage ein. Unvorhergesehene Ausgaben können dann von Ihnen unkompliziert bestritten werden.  

Sie sind sich unsicher, ob Ihr Eigenkapital für den Hausbau ausreicht? Besitzen Sie kaum Eigenkapital, wird eine Vollfinanzierung notwendig. Dabei wird Ihr Einkommen berücksichtigt sowie der Wert der zu erwerbenden Immobilie. Günstigere Zinsen erhalten Sie allerdings, wenn Sie möglichst viel Eigenkapital einsetzen. Gerne können Sie sich von uns beraten lassen, um die ideale monatliche Rate für Ihren finanziellen Spielraum zu ermitteln.

5. Wie bringe ich Eigenleistungen in den Vertrag mit ein?

Sie besitzen fachliche Kenntnisse und sind körperlich in der Lage, Baumaßnahmen eigenständig durchzuführen? Dann lohnt es sich, diese im Vertrag mit einzubringen. Eigenleistungen können zum Beispiel aus dem selbstständigen Innenausbau eines Neubaus bestehen. Die Summe der Baufinanzierung reduziert sich in diesem Fall um die Eigenleistung.

Unterschätzen Sie aber nicht die bevorstehende Aufgabe, nur um die günstigste Immobilienfinanzierung zu erhalten. Wenn Sie sich fachlich oder körperlich überschätzen, können durch Sachmängel oder Verzögerungen teure Zusatzkosten entstehen. Überlegen Sie sich deshalb gut, welche Eigenleistungen realistisch sind, um von niedrigeren Zinsen zu profitieren.

6. Welche Unterlagen benötige ich zur Hausfinanzierung?

Ein Hauskauf oder der Bau eine Immobilie ist ein einschneidendes finanzielles Ereignis. Für ein individuelles Angebot benötigen Sie folgende Unterlagen:  

  • Personalausweis (Kopie)
  • Einkommensnachweis sowie Nachweis über vorhandenes Eigenkapital 
  • Unterlagen zum Objekt
7. Welche Sollzinsbindung ist sinnvoll?

Als Sollzinsbindung wird der Zeitraum bezeichnet, zu dem der Bauzinssatz festgeschrieben wird. Dieser ist dann für die gesamte Dauer der Zinsfestschreibung nicht mehr änderbar. In Zeiten von niedrigen Zinsen können Sie sich attraktive Konditionen auch für eine längere Zeit mit der Zinsfestschreibung sichern. 

Ihnen stehen verschiedene Sollzinsbindungen zur Auswahl. Meist wird eine Zinsbindung zwischen fünf bis 15 Jahren gewählt. Je höher die Zinsen bei Abschluss des Darlehens stehen, desto geringer wird die Sollzinsbindungen gewählt. So könnten Sie bei sinkenden Zinsen schon nach wenigen Jahren davon profitieren.

Sind die Zinsen für Baufinanzierungen niedrig, empfiehlt sich dagegen eine längere Zinsfestschreibung. Die Länge der Sollzinsbindung beeinflusst auch die Zinsen. Den günstigsten Zinssatz bekommen Sie bei einer geringen Zinsfestschreibung.

8. Welche Vorteile bringt eine Sondertilgung?

Ist Ihre Baufinanzierung erfolgreich vonstattengegangen, denken Sie womöglich an eine Sondertilgung. Beim Annuitätendarlehen können beispielsweise Sondertilgungen getätigt werden. Dadurch verringern Sie die Restlaufzeit Ihrer Baufinanzierung sowie Ihre Zinskosten.

Gemeinsam mit Ihrem Berater klären Sie, welche Sondertilgungen möglich sind. Je nach Höhe Ihrer Sondertilgung können unter Umständen Vorfälligkeitsentschädigungen entstehen. Die genauen Konditionen halten wir mit Ihnen vertraglich fest.

9. Was ist bei der Anschlussfinanzierung zu beachten?

Die Zinsbindungsfrist läuft meist nach fünf bis 15 Jahren aus. Für eine vorhandene Restschuld ist dann eine Anschlussfinanzierung erforderlich. Die Zinsen werden bei der Anschlussfinanzierung der aktuellen finanziellen Lage und den Baufinanzierungszinsen angepasst.

Generell gilt: Je früher Sie sich um die Weiterfinanzierung Ihres Immobiliendarlehens kümmern, umso besser und ruhiger können wir über die verschiedenen Möglichkeiten sprechen. Nehmen Sie beispielsweise ein Forward Darlehen in Höhe der Restschuld auf. Dieses können Sie im Vorfeld bei uns abschließen und eventuell aktuell günstige Zinsen für die Zukunft sichern.